SV Reute 2:0 SV Vogt / Spielbericht

03.10.2019

In den Wochen der allseits bekannten Mentalitätsdebatte, zeigte der SVR am Tag der deutschen Einheit eindrucksvoll, was diese Mentalität bewirken kann. In einem von der Qualität her absolut überschaubarem Spiel setzte sich die Heimelf am Ende eben genau wegen dieser Mentalität mit 2:0 durch. Während man beim SVV nahezu über die gesamte Spieldauer kaum einen Ton hörte, peitschte sich der SVR mit der Aussicht auf den Heimdreier im weiter nach vorne. Fußballerisch war die Partie wahrlich kein Leckerbissen. Das negative Highlight der ersten Hälfte war die absolut unsportliche Aktion von Niedermaier auf seiten Reutes. Nach einem kleinen Disput mit Markulin warf er sich auf einmal wie vom Blitz getroffen auf den Rasen, um mit dieser oscarreifen Einlage einen Platzverweis zu provozieren. Bei dem zugegebenermaßen völlig überforderten Unparteiischen war dieser Versuch auch gar nicht so wenig erfolgsversprechend. Peinlich war es aber allemal. Aus sportlicher Sicht gab es nicht sonderlich viel zu berichten. Reute erarbeitete sich die etwas besseren Chancen, welche aber allesamt vom starken Seidel vereitelt werden konnten. Der zweite Durchgang begann dann vor allem für die Gastgeber vielversprechend. Direkt nach dem Seitenwechsel kam der SVR so mehrfach gefährlich vor den Vogter Kasten. Beim SVV ging offensiv weiterhin nicht viel zusammen, so sah sich Tangl nach knapp 65. Minuten gezwungen ein neues Sturmduo ins Rennen zu werfen. Für Markulin & Kraus stürmten von nun an Schröttle & Lächele. Die Wirkung dieses Tausches blieb allerding Großteils aus. Zu behäbig und unstrukturiert war das gesamte Vogter Spiel. Die Heimelf wollte sich aber nicht mit der Punkteteilung zufriedengeben und schnürte Vogt zunehmend hinten ein. Der Dosenöffner für Reute war am Ende ebenso verdient, wie schön. Der agile Freßle eroberte den Ball knapp 25 Meter vor dem Tor, ging noch zwei Schritte in die Mitte und jagte das Leder anschließend mit gefühlt 200 km/h direkt in den Knick. Marke „Tor des Monats“. In der Schlussphase verteidigte Reute weiterhin geschickt und lies so auch keine sonderlich brenzlige Situation mehr zu. Quasi mit dem Schlusspfiff machte der ebenfalls starke Schüle nach einem Konter einen Hacken an die Partie.

Vogt muss sich eine wiederholt ganz schwache Leistung ankreiden lassen. Bereits am Sonntag wartet gegen den Liganeuling Dietmanns-Hauerz die erste richtungsweisende Partie der noch jungen Spielzeit. Sollten hier am Ende abermals keine Punkte stehen, muss der Blick des SVV ungewohnt Richtung Tabellenkeller gehen.

 

Team 2 gab eine zunächst überlegen geführte Partie am Ende ebenfalls mit 3:2 ab und lies so ebenfalls alle drei Punkte in Reute. Während die Anfangsphase zunächst sehr vielversprechen begann und man durch Neu-Stürmer Scholz mit 0:1 in Führung gehen konnte, machte man sich im weiteren Spielverlauf das Leben durch individuelle Fehler immer wieder schwer. Am Ende resultierten ganze drei Gegentreffer aus diesen Fehlern, was auch M. Sauter mit dem zweiten Treffer für Vogt nicht mehr aufholen konnte. Zu allem Überfluss sah Rilling auf Seiten des SVV nach einer Fehlentscheidung auch noch den roten Karton. Der Schiedsrichter wertete eine eigentlich harmlose Aktion als Tätlichkeit und ahndete diese mit Rot. Alles in allem also ein absolut gebrauchter Tag für jeden der es mit dem SVV hält…


Kontakt

SV Vogt e. V.

Jahnstr. 2 

88267 Vogt

Mail: info@svv.de

svv im netz