SV Wolpertswende 5:3 SV Vogt / Spielbericht

15.09.2019

Es gibt einfach manche Spieler, vor denen kann man noch so oft warnen, ab und an kann man es dann aber doch nicht verhindern, dass sie ein Spiel im Alleingang entscheiden. Der Wolpertswender Daniel Litz gehört in seiner derzeitigen Form in der Kreisliga A1 definitiv dazu. Doch fangen wir von vorne an:

Im Gegensatz zum Lokalderby in der Vorwoche baute Tangl die Mannschaft auf einigen Positionen um. Im Zentrum durfte der nach Urlaub zurückkehrte E. Greinacher neben D. Sauter die Fäden ziehen. Die Viererketten und die Flügelzange blieb wie gehabt. Im Sturm musste der formschwache Schröttle zunächst auf der Bank platznehmen, während das Offensiv-Duo von M. Kraus und M. Markulin gebildet wurde.

Die Partie begann für Vogt zunächst denkbar schlecht. Die Verunsicherung durch die Niederlage der Vorwoche war den Spielern noch sichtlich anzumerken und so kam Wolpe durch hohes Pressing direkt zu guten Möglichkeiten. Während Litz direkt nach 5 Minuten hätte treffen müssen, machte er es nur wenig später besser. Durch hohes Pressing gelang dem SVW ein weitere Ballgewinn und einen Doppelpass später war Litz frei durch, setzte sich noch robust gegen Menniger durch und schob zur Führung für die Hausherren ein. Für Vogt war der Gegentreffer aber wie ein Wachmacher. Auf einmal waren auch die Gäste in der Partie angekommen und hielten in den Zweikämpfen immer besser dagegen. Folgerichtig fiel auch kurze Zeit später der Ausgleich nach einem Standard. Eine butterweiche Ecke von E.Greinacher verlängerte Markulin am kurzen Pfosten mit dem Kopf unhaltbar ins lange Eck. Vogt hatte nun Blut geleckt und drückte auf die Führung. Kurze Zeit später wurde Buemann am 16ner Eck gefoult und trat zum fälligen Freistoß selbst an. Humorlos drosch er die Kugel ins lange Eck zum 1:2 für den SVV. Nun war aber wieder Wolpe am Zug. Nachdem man zuerst dachte, dass Vogt das Spiel nun beruhigen und etwas an sich reißen könne, schlug der SVW mit einem tollen Treffer zurück. Ein zu kurzer Klärungsversuch landete bei Reichle und der verwerte den Ball aus ca. 20 Metern mit einem herrlichen „Schienbeinroller“ über Seidel hinweg in die Maschen. Vogt lies den Ausgleich aber nicht lange auf sich sitzen. Direkt mit dem nächsten Angriff sollte die abermalige Führung gelingen, aber wie…

Nach einem langen weiten Ball in die Hälfte des SVW klaute der agile Wucher seinem Gegenspieler das Leder vom Fuß, fackelte nicht lange und drosch den Ball von der Straufraumkante direkt in den Winkel. Ein absolutes Traumtor! Die knappe 2:3 Führung nahm Vogt dann auch mit in die Pause. Nach dem Seitenwechsel drückten die Gäste zunächst auch weiterhin auf die Führung, doch dann folgte der Auftritt von Litz. Zunächst konnte er einen Befreiungsschlag an der Mittellinie fest machen und startete direkt Richtung Tor. Auf dem Weg dorthin ließ er sowohl dem eingewechselten E. Mjekiqi, als auch Hausmann keinen Chance und versenkte den Ball letztlich eiskalt im langen Eck zum 3:3. Vogt wirkte durch den Treffer etwas geschockt und so legte Litz wenig später seinen dritten Treffer des Tages nach. Abermals machte er einen Ball mit der Brust fest, lupfte mit ihn mit dem zweiten Kontakt über Mjekiqi und lies sich von rechts nicht zweimal bitten. Wieder zappelte der Ball im langen Eck. Im Endeffekt hatte der SVW bis zu diesem Zeitpunkt 5 Mal auf das Vogter Tor geschossen und daraus 4 Treffer gemacht. In den Schlussminuten reagierte Tangl nochmal und brachte sowohl Missenhardt, als auch Schröttle für die Schlussoffensive. Vogt hatte auch noch mehrere gute Chancen zum Ausgleich, konnte allerdings keine mehr in letzter Konsequenz nutzen.

Und so machte Wolpe quais mit dem Schlusspfiff einen Hacken an die Partie. Wieder gewann Litz ein Laufduell für sich, stieß dann allerdings hart mit Seidel im Vogter Tor zusammen. Den Abpraller schob Hagel ohne Probleme in das verwaiste Tor zum 5:3 Endstand. In Vogt wird es nach der zweiten Niederlage in Folge Zeit die Erwartungen an die Saison etwas anzupassen. Die noch ziemlich junge Mannschaft zeigt zwar einiges an Potenzial, ist aber noch zu unerfahren, um in der Spitzengruppe ganz oben anzugreifen. Kommendes Wochenende ist erstmal spielfrei, wodurch man 2 ganze Trainingswochen hat, um an den derzeitigen Schwächen zu arbeiten.

 

Team 2 machte seine Sache wesentlich besser und schoss die Reserve des SVW mit 2:6 vom eigenen Platz. Überragender Mann auf dem Platz war dabei Christian Lächele, dem ganze 4 Treffer gelingen sollten Ebenfalls stark war der Auftritt der jungen Garde um Robin Hawkeswood. Auch hier ist für die kommenden Spiele noch einiges drin.


Kontakt

SV Vogt e. V.

Jahnstr. 2 

88267 Vogt

Mail: info@svv.de

svv im netz