SG Dietmanns-Hauerz 1:7 SV Vogt / Spielbericht

11.10.2020

Dass die Offensivabteilung des SV Vogt nicht zuletzt auch dank der Neuzugänge Muntean und Brankovic einiges an Potenzial hat, war bereits vor der Saison bekannt. Die Männer von Trainer Tangl ließen dieses Potenzial in den ersten Partien allerdings nicht allzu oft aufblitzen. Am letzten Spieltag platzte dann klassisch der Knoten durch einen 7:1 Kantersieg an der heimischen Jahnstraße gegen den SV Wolfegg. Mit viel Rückenwind ging es daher für beide Mannschaften am gestrigen Sonntag zum schwer einschätzbaren Auswärtsspiel nach Dietmanns bzw. Hauerz. Dass die Defensive der Gastgeber nicht ganz sattelfest ist, war bereits vor dem Spiel klar, allerdings muss auch hier erst gewonnen werden.

Das Spiel begann dabei alles anders als gut für Vogt. Bereits nach knapp 10 Minuten fasste sich P. Smigoc an den Oberschenkel und deutete an, dass es für ihn nicht mehr weitergehen kann. Tangl verlor also früh seinen, gegen Wolfegg bärenstarken, linken Flügel und war gezwungen umzustellen. Er brachte mit Schröttle einen weiteren Stürmer, zog Muntean nach hinten und beorderte M. Kraus auf die linke Seite. Ein taktischer Schachzug, welcher sich im weiteren Spielverlauf noch auszahlen sollte. Zunächst gab es aber einen ordentlichen Rückschlag zu verkraften. Der etwas unorthodox leitende Unparteiische entschied, zur Verwunderung aller Vogter-Anhänger, nach einer eher harmlosen Aktion von Menniger im Strafraum auf Elftmeter für die SG. Schneider nahm das Geschenk allerdings dankend an und verlud Torhüter Seidel zum 1:0. Auf einem bereits ziemlich in Mitleidenschaft geratenem Rasen war nun eigentlich ein extrem schweres Spiel für die Gäste zu erwarten. Die zeigten allerdings direkt die richtige Reaktion auf den Rückstand. Die Zweikämpfe im Mittelfeld wurden angenommen und so konnte man die Hausherren immer stärker unter Druck setzten. Folgerichtig fiel so auch nur sieben Minuten später der verdiente Ausgleich. Einen Steilpass von Pöckl konnte M. Kraus gut verarbeiten und schloss mit einem strammen Flachschuss eiskalt ab. Dietmanns/Hauerz wirkte danach verunsichert und kam Offensiv fast gar nicht mehr zum Zug, viel mehr drückte Vogt weiter aufs und erzwang in Minute 31. letztlich die 1:2 Führung. Nach einem feinen Spielzug über Schröttle und Muntean kam der Ball zu Brankovic und der brachte das Leder mit viel Zug vors Tor. Dort war ein Verteidiger der Gäste eingelaufen und dieser wollte den Ball bundesliga-like mit der Brust auf seinen Torwart klatschen lassen. Er hatte die Rechnung aber wohl ohne den schweren Untergrund gemacht und so rutschte der Ball unglücklich ins eigene Netz durch. Danach entwickelte sich eine Großteils kämpferische Partie ohne viele Highlights. Noch vor dem Seitenwechsel sollte dann allerdings das 1:3 fallen. M. Kraus, welcher sich auf der linken Seite sichtlich wohl fühlte, konnte wiederholt einen langen Ball technisch fein verarbeiten, lupften ihn mit dem zweiten Ballkontakt über seinen Gegenspieler und zog aus spitzem Winkel ansatzlos direkt ab. Der etwas verdutzte Torwart konnte dem Ball nur noch hinterherschauen. Ein wirklich toller Treffer aus der Kategorie „Fifa-Street“.

Nach dem Pausentee ruhte sich der Gast aus Vogt zunächst etwas auf der Führung aus und so kam Dietmanns/Hauerz langsam aber sicher zu Chancen. Tangl reagierte daraufhin und brachte mit Markulin und M. Sauter neue Kräfte. Von diesem Moment an übernahm Vogt wieder die Spielkontrolle und drückte auf die Vorentscheidung. Zunächst machte aber vor allem das Aluminium dieser einen Strich durch die Rechnung. Brankovic 2x und Muntean scheiterten zunächst am Querbalken, bevor der Schiedsrichter in Minute 81. wieder auf den Punkt zeigte. Muntean war im 16ner zu Fall gebracht worden. Zugegebenermaßen auch hier eine äußerst fragwürdige Entscheidung, doch wie die Gastgeber im ersten Durchgang ließ sich Kapitän Pöckl nicht zweimal bitten und verwandelte ebenfalls eiskalt zum vorentscheidenden 1:4. In den letzten Spielminuten sollten dann alle Dämme brechen und Vogt nahezu alles gelingen. Quasi direkt nach Wiederanpfiff besorgte Maier definitiv den Treffer des Tages. Einen Befreiungsschlag nahm er kurz hinter der Mittellinie aus ca. 55 Metern halbrechter Position direkt und beförderte das Leder in hohem Bogen und zum Erstaunen aller Zuschauer direkt im Netz. Marke „Tor des Monats“ und laut Schütze natürlich mit voller Absicht… :P.

Zwei Minuten später setzte sich Markulin auf dem rechten Flügel gut durch, verzögerte anschließend kurz, nur um dann eine butterweiche Flanke direkt auf den Elfmeterpunkt zu servieren. Dort war Schröttle eingelaufen und setzte einen schulbuchmäßigen Kopfball mit viel Druck ins linke Eck. 1:6! Der letzte Treffer setzte dem ohnehin bereits gelaufenen Nachmittag der Hausherren anschließend noch die Krone auf. Muntean verpasste seinem Gegenspieler mit der Sohle einen ganz feinen Beinschuss, worauf dem Kapitän der SG die Sicherungen durchbrennen sollten. Mit einem rüden Frustfoul kurz vor dem Strafraum stoppte er Muntean und sorgte zurecht für eine kurz Rudelbildung zwischen beiden Teams. Einzig Muntean blieb in der Situation ganz ruhig und reagierte nur kurze Zeit später stilvoll mit sportlicher Klasse. Den fälligen Freistoß zwirbelte er nämlich fein um die Mauer zum 1:7 Endstand. Vogt konnte sein Tor-Konto in den letzten beiden Spielen somit um ganze 14 Treffer erhöhen und durch die Heimniederlage des SV Haisterkirch steht man nun punktgleich mit dem Ersten nur um ein Tor in schlechter auf Platz 2. der Tabelle.

 

Team 2 komplettierte den insgesamt gelungenen Vogter Nachmittag ebenfalls mit einem 1:3 Auswärtssieg. Nach dem Führungstreffer von Scholz steckte die Mannschaft den zwischenzeitlichen Ausgleich kurz vor der Pause gut weg und nahm am Ende durch Treffer von D. Sauter und La Ventura doch noch alle Punkte mit an die Jahnstraße!


Kontakt

SV Vogt e. V.

Jahnstr. 2 

88267 Vogt

Mail: info@svv.de

Hygienekonzept ♻⚽

svv im netz