SG Waldburg/Grünkraut 1:2 SV Vogt / Spielbericht

27.09.2020

„Derbysieger, Derbysieger, hey hey, Derbysier, Derbysieger, hey hey“ hallte es letztlich am gestrigen Sonntag-Nachmittag auf dem Grünkrauter Sportgelände. Und zwar aus den Mündern der Spieler und Anhänger des SV Vogt. Dazwischen lag allerdings ein ganzes Stück Arbeit, Schweiß und die ein oder andere Sorgenfalte auf der Stirn von Trainer Tangl.

Da Julian Wucher nicht rechtzeitig fit wurde, musste die Startformation der Vogter nochmals angepasst werden. Im Sturm war Simon Fießinger dabei ebenso auf ungewohnter Position unterwegs, wie auch Jonathan Schröttle auf dem rechten Flügel.

Nach Anpfiff dauerte es dann gerade mal acht Minuten und schon konnte Torwart Seidel den Ball wieder aus dem Netz fischen. Nach einem kollektiven Tiefschlaf der gesamten Vogter Elf kam der Waldburger Youngster Riedesser im 16ner an den Ball und verwerte, im Stile eines Mittelstürmers zur frühen Führung der SG. Das Spiel begann also denkbar schlecht für die Vogter, was auf dem Platz im Anschluss auch zu sehen war. In der Offensive agierte man Großteils zu ideenlos und in der Defensive wurden die Zweikämpfe nicht mit der richtigen Härte und Konsequenz angenommen. So schaffte es die SG die knappe 1:0 Führung über die gesamten ersten 45 Minuten eigentlich ziemlich entspannt zu verteidigen und hätte durch Kapitän Miller durchaus auch auf 2:0 stellen können.

Nach dem Seitenwechsel merkte man auf Vogter Seite allerdings recht schnell, dass die Worte von Trainer Tangl in der Halbzeitpause Wirkung zeigen sollten. Während bei der SG die Kräfte nach und nach schwanden, wurde Vogt zunehmend sicherer im Passspiel und erarbeitete sich eine Chance nach der anderen. Durch die Hereinnahme von Lächele, welcher den abermals blassen Schröttle ersetzte, läutete Vogt endgültig die Schlussoffensive ein. Vor allem Muntean und Kraus trauten sich nun wesentlich weiter in die gegnerische Hälfte und versuchten sich mehrfach aus der Distanz. Die nötige Präzision fehlte allerdings noch. Die SG war nun eigentlich nur noch in der Defensive gebunden, blieb allerdings durch den ein oder anderen Konter auch in der Offensive noch gefährlich. Torhüter Seidel entwickelte sich jedoch zu einem sicheren Rückhalt und klärte unter anderem mit einer unorthodoxen, aber spektakulären Flugkopfball-Aktion im eigenen Strafraum. In Minute 78. war es dann aus Vogter Sicht soweit und die Offensivbemühungen sollten sich bezahlt machen. Einen starken Diagonalball nahm Brankovic auf Links gekonnt an und zog mit viel Zug Richtung Tor. Seine anschließende Mischung aus Flanke und Abschluss mutierte zu einem sehr sehenswerten Lupfer direkt in die lange Ecke und damit zum viel umjubelten Ausgleich. Vogt hatte nun Blut geleckt und wollte den Dreier mit an die Jahnstraße nehmen. Der zuvor ziemlich glücklose Muntean sorgte dann in Minute 83, nach einem tollen Spielzug auch für die mittlerweile verdiente Gästeführung. Wieder ging es über die linke Seite der Vogter. Eine stark temperierte Flanke legte Mathes bärenstark auf Muntean ab und der verwerte technisch edel zum 1:2.

In den Schlussminuten musste Vogt noch eine brenzlige Szene überstehen, doch nach einem SG-Konter war abermals Seidel zur Stelle und hielt den Dreier für Vogt fest, was letztlich zu dem oben bereits genannten Sprechchor auf Vogter Seite führte!

 

Team 2 zog gestern leider den Kürzeren und musste sich letztlich mit 1:3 geschlagen geben. Der zwischenzeitliche Ausgleich von Rilling wurde noch vor der Pause egalisiert und nach dem Seitenwechsel machten die Hausherren mit dem 1:3 endgültig eine Hacken an die Partie. Kommendes Wochenende gastieren nun beide Mannschaften aus Wolfegg im Vogter Alpenblickstadion.


Kontakt

SV Vogt e. V.

Jahnstr. 2 

88267 Vogt

Mail: info@svv.de

Hygienekonzept ♻⚽

svv im netz